Zum Inhalt springen

Shop

Wegen der geänderten Zollbestimmungen ab dem 1. Juli 2021 können Sie die CDs und Bücher über contact@aeham-ahmad.com nur innerhalb der EU bestellen.
Die CDs können wir als Downloads auch außerhalb der EU anbieten.

Nun lebt Aeham Ahmad schon einige Jahre in Deutschland. Die Vorstellung des Freiseins begleitet ihn auch hier die ganze Zeit. Und genau dies ist der Anlass für das neue Buch „Ankommen …!? – Wie schaffen wir das“. Er will die Erlebnisse und Erfahrungen erzählen, schöne und weniger schöne, schwierige und leichte. Es soll damit ein besseres Verständnis geschaffen werden für die vielen Menschen, die ebenfalls ihr Land verlassen mussten. Aber er will auch seine ganz persönliche Situation beleuchten, so wie er es im ersten Buch getan hat. Es ist sozusagen eine Fortsetzung mit ereignisreichen und intensiven Jahren in der neuen und fremden Umgebung und Gesellschaft. Kann sie eine Heimat werden? Diese generelle Frage birgt unzählige Facetten eines Alltags und des Lebens als Flüchtling. Sein Leben hier wird durch die Musik und Familie geprägt. Es gibt viele Begegnungen, ob mit hilfreichen Menschen, mit Freunden, mit Behörden und Bürokratie, mit Verträgen, mit Vorschriften und Regelungen, mit Kindergarten und Einschulung, mit Arbeit, mit dem direkten Umfeld.

„Ankommen …“ gibt Einblicke in das Leben und den Alltag von Aeham Ahmad mit all seinen schönen Seiten und Schwierigkeiten. Was kann ihm Zuversicht geben? Hautnah erzählt er seine Geschichte und Erlebnisse in Deutschland und Europa. Er sagt dazu: „Ich habe es nicht geschafft, in Syrien etwas zu ändern, aber hier habe ich vielleicht eine Chance.“


 

 

Der aus Detroit stammende Musiker John Sahutske studierte Russisch und Sozialwissenschaften in Michigan (USA), England und der damaligen Sowjetunion. Seit 1995 ist er für verschiedene öffentliche Bildungseinrichtungen und ebenso private Firmen als Englischlehrer tätig. Am International Music College Freiburg studierte er im Rahmen des International Program in Popular Music (B.A.) im Hauptfach Trompete. Seit seinem Abschluss 2005 unterrichtet er an den Jazz & Rock Schulen Freiburg. Außerdem hat er in verschiedenen Musicals sowie in mehreren Pop-,Jazz-, Funk- und Bigbands gespielt. Er ist ein erfahrener Pädagoge und spielt nicht nur hervorragend Trompete, sondern wirkt auch als Sänger und Texter.

 


 

Meine neueste CD „Heart Connections“ habe ich zusammen mit dem Saxophonisten Steve Schofield und dem indischen Künstler KODA aufgenommen.
Nach der CD „Syria – Music For Peace“ und vielen gemeinsamen Konzerten ist eine tiefe Freundschaft zwischen uns entstanden. Wir haben und über unsere Leben und unsere Vergangenheit unterhalten. Daraus sind die Ideen und die Texte für neue Musik entstanden. Durch Steve habe ich KODA kennengelernt, der den ganzen Ideen noch mehr Würze gegeben ht. KODA stammt aus Indien und er ist ein sehr vielseitiger Künstler. Die CD kann nur als Download erworben werden,

Hier mehr Informationen zu KODA.

 


Die neue CD „Aeham Ahmad Quintet – Experience“ ist fertig.
In seinem neuen Projekt vereint Aeham Ahmad Musiker*innen aus verschiedenen Ländern und Kulturen. Menschen aus Syrien, Deutschland, dem Irak und Japan musizieren gemeinsam. Auf diese Weise schafft das Projekt eine besondere Form der Begegnung mit und innerhalb der Musik, in die auch die Zuhörer*innen mit hineingenommen werden. Die Musik ist ein Mix aus traditioneller orientalischer Musik und Aehams eigener. Die überlieferten alten Klänge werden verändert, erweitert und „modernisiert“. Aeham geht es um Kommunikation durch die und mit der Musik. Das Projekt ermöglicht neue Erfahrungen über den eigenen Horizont hinaus. Das Wichtigste ist jedoch, dass es eine Friedensbotschaft ausdrückt. Länder und Kulturen, Musizierende und Zuhörende sind durch die Musik im Frieden verbunden. Und die Musik sendet zusätzlich ein Zeichen des Friedens in diese Welt.

 


 

Die erste Live-CD „Aeham Ahmad – Nie wieder Krieg!“ ist fertig. Sie kann nur digital erworben werden.  Nach Zahlungseingang wird die CD digital an Sie verschickt.

Antikriegstag 2018 – Gedenkstunde am Friedensdenkstein im Wiehlpark und Konzert mit Aeham Ahmad.
Viele Millionen Menschen sind heute weltweit Opfer von Kriegen und Bürgerkriegen, von politischer, religiöser Verfolgung und suchen Schutz in anderen Regionen ihres Heimatlandes und in Nachbarländern – einige davon auch in Wiehl.
Vor 32 Jahren haben friedensbewegte Oberbergerinnen und Oberberger einen Grauwackestein im Wiehler Freizeitpark aufgestellt, einen Gedenkstein mit der Aufschrift: Nie wieder Krieg! In einer kleinen Gedenkstunde wurde am 1. September 2018 auf die aktuelle politisch brisante Lage in unserer Welt hingewiesen.


 

 

“Gemeinsam eins! Together 1!“
Nach der Studioversion erscheint nun die offizielle Ausgabe der CD „Gemeinsam eins! Together 1!“. Die Kompositionen, Lieder und Texte sind Botschaften für das Jahr 2022 und darüber hinaus. Ideen, Gedanken und Menschen mit Akkorden, Tönen, Liedern und Worten zusammenzuführen, das ist das Anliegen der gemeinsamen CD.

Aeham Ahmad, der palästinensisch-syrische Musiker aus Yarmouk. Bei den zahlreichen Konzerten begeistert er die Zuschauer immer wieder mit der Intensität seiner Lieder und der Virtuosität seines Klavierspiels.

Andreas Lukas, aufgewachsen im Saarland, promovierte in Politikwissenschaft. Er ist als Autor und freier Journalist tätig. Zu dem Motto der CD „Gemeinsam eins! Together 1“ hat er die lyrischen Gedanken verfasst.

Majed Doudieh und Yazan Doudieh, syrische Musiker: Antrieb, Lebenskraft und Inspiration schöpfen sie aus der Musik. So essentiell wie Essen und Trinken ist die Kreation von Klang für die beiden Brüder.

Ahmed Kittan, geboren im Irak, begann mit 15 Jahren heimlich die Darbuka oder Drubuka zu spielen. Die Musik widersprach den religiösen Werten seiner Familie. Drei Jahre später spielte er sich mit dieser Trommel vom Irak über Jordanien nach Ecuador und landete schließlich in Deutschland.


 

„JONGA LONGA“
Die Longa ist ein türkisch-osteuropäischer Tanz, der später in die arabische Musik eingeführt wurde und oft am Ende der Muwashshah aufgeführt wird.  Sie verwendet im Allgemeinen einen „Rhythmus“, der 2/4 entspricht, mit mehreren Abschnitten, die „khanat“ (Singular „khana“) genannt werden. Es gibt eine verbreitete Form von Longa, die „Lunga Riad bi Nahawand“ („Lunga Nahawand“), die vom ägyptischen Autor Riad al-Sunbati in Maqam Nahawand komponiert wurde.

Aeham Ahmad – Klavier
Rose Campion: Posaune
Ruzaliia Kasimova: Klarinette

 


 

 

„DRUBUPIANO“
Diese CD habe ich mit meinem Freund Ahmed Kittan aufgenommen. Er begann heimlich mit 15 Jahren die Darbuka oder Drubuka zu spielen, weil Musik den religiösen Werten seiner Familie widersprach. Er spielte sich erst drei Jahre später mit dieser Trommel vom Irak über Jordanien nach Ecuador und landete schließlich in Deutschland. Seit sechs Jahren lebt und spielt er nun hier seine Musik, um seine Kultur auszudrücken und im Dialog mit anderen Musikern traditionelle und internationale Musik aufzuführen.

 


„Das Leben“ hat begonnen
Aeham Ahmad hat diese neue CD mit seinem Vater Ahmad Ahmad und seinem Freund Sami Mustafa  aufgenommen. Während der Coronazeit hat er darüber nachgedacht, wie sein Leben damals in Yarmouk während der Belagerung und des Kriegs war und wie Corona jetzt unser aller Leben verändert hat. Darum nennt er diese CD „Das Leben“. Sein Vater spielt auf zwei Stücken Geige und Sami auf zwei Stücken die arabische Laute. Die CD ist jetzt erschienen und kann hier sowohl als physikalische CD als auch als Download bestellt werden.

Das Booklet für die CD kann hier heruntergeladen werden.

 


 

Diese erste CD von Aeham Ahmad trägt den Titel  „Aeham Ahmad – Yarmouk Music  for Hope“.

Aeham Ahmad sagt: „Musik verbindet Menschen“. Er spielte sein Klavier auf einem Handkarren befestigt in in den zerbombten Straßen von Yarmouk. Er gab den verbliebenen Menschen Freude, Hoffnung und Vertrauen, besonders den Kindern und jungen Menschen, deren alltägliches Leben durch Gefahr und Ungewissheit bestimmt war. Jihadisten töteten eines dieser singenden Kinder und verbrannten sein Klavier. Aeham Ahmad musste aus Syrien fliehen.

 


 

Diese CD heißt „Aeham Ahmad & Friends“.

Sie enthält Stücke von Aeham Ahmad, die er gemeinsam mit guten Freunden auf seinen Reisen durch Europa aufgenommen hat. Dazu gehören Ernesto Briceño, Joao Silva,  Jaime Del Blanco Páez, Miriam Torres, Nene Maya, Jon Contle, Martha Roma, Elizabeth Gex, Joan Carlos Buchan Ayala, Joaquín El Duende, Safi Al Hafez, Roberto Ignacio Castillo Lagrange, Albert Enkamianko und Hovhannes Karakhanyan.

 

 


 

Außerdem ist die CD „Keys to Friendship“ mit dem Jazz-Pianisten Edgar Knecht erhältlich. 

Sie erzählt die so beeindruckende wie bewegende Geschichte einer Begegnung. Zwei Menschen, Edgar Knecht und Aeham Ahmad, zwei Pianisten, die in der grotesk polarisierenden Welt eigentlich nicht hätten zueinander finden sollen, trafen aufeinander, lernten sich kennen und inspirierten sich schließlich gegenseitig – durch die Kraft der Musik.

 

 


 

Die CD „Syria – Music For Peace” hat Aeham Ahmad mit dem Saxophonisten Steve Schofield aufgenommen.

Aeham Ahmad: „Dieses Album erzählt Geschichten über Syrien, Geschichten durch Musik. Wir haben dort für den Frieden gespielt. Wir mussten fliehen. Aber wir spielen immer noch für den Frieden.“

 

 


 

Die CD „Connecting Cultures“ mit Aeham Ahmad und dem deutschen Cellist und Komponist Cornelius Hummel.

Wenn sie gemeinsam musizieren, ist man zunächst überrascht über die Musik, die dabei entsteht. Die Stücke fühlen sich an wie ein Dialog zwischen den beiden Musikern, aufgeladen mit zwei völlig unterschiedlichen Lebensgeschichten, jedoch im Grundton gleich. Gemeinsam überwinden sie in ihrer Musik sprachliche und kulturelle Barrieren und zeigen, dass wir im Kern alle aus dem gleichen Ton gemacht sind.

 


 

Mit „Sununu“ schaffen es Aeham Ahmad und die Sängerin Nora Benamara Brücken zwischen zwei fernen Welten zu bauen.

Sie singen und spielen frei im ihre verschiedenen Sprachen und Stilen. Dabei erzählen sie zartbittere Geschichten vom Krieg und von der Sehnsucht nach Heimat und Frieden.

„Sununu“ heißt „Schwalbe“. Ein Zugvogel, der den langen Weg über das Mittelmeer zurücklegt. Ein freier Migrant, der hier und dort lebt.

 


 

Der »Pianist aus den Trümmern« erzählt seine Geschichte erstmals selbst:

Aeham Ahmads Buch »Und die Vögel werden singen. Ich, der Pianist aus den Trümmern« ist ein zutiefst beeindruckendes Zeugnis von Widerstand und Zuversicht. Ein junger Mann spielt Klavier inmitten der Bombenkrater. Für seine Nachbarn, vor allem für die Kinder, um sie von den Schrecken des Krieges abzulenken. Über YouTube hat sein Spiel Menschen auf der ganzen Welt erreicht und bewegt. Nun erzählt Aeham Ahmad seine ganze Geschichte. Von seiner behüteten Kindheit in einem noch friedlichen Syrien, von seinem blinden Vater, dem Instrumentenbauer, von seinen Freunden Mahmoud und Meras, mit denen er durch die Straßen von Damaskus zieht. Doch er erzählt auch von den Anfängen der Rebellion, dem Beginn des schrecklichen Krieges und von seiner lebensgefährlichen Flucht nach Deutschland, das ihm zur neuen Heimat werden muss. Und immer wieder ist es seine Musik, die andere Menschen getröstet, ermutigt und ihm selbst buchstäblich das Leben gerettet hat. Hier eine Leseprobe 

 


Der Comic „Music for hope – the story of Aeham Ahmad“ entstand aus der Zusammenarbeit zwischen der Künstlerin und Illustratorin Simonetta Pulimeno und dem palästinensischen syrischen Pianist Aeham Ahmad. Die Bilder von Simonetta Pulimeno lassen uns auf eine Reise gehen, die zeigt, wie die Kraft der Musik das Leben von Aeham Ahmad geprägt hat: Musik als Revolution, Musik als Werkzeug des Überlebens, als Reaktion auf den ohrenbetäubenden Klang von Bomben und ein Silberstreifen scheint durch die qualvollen Schrecken des Krieges. Genau wie Musik als universelle Sprache verstanden wird, braucht dieser Comic keine Worte, um die Leser über Grenzen hinweg zu erreichen. Wir hoffen und wünschen, dass Aeham Ahmads illustrierte Geschichte ein Anlass zur Reflexion und Inspiration ist.


 

Dies ist die englische Version seines ersten Buchs „Und die Vögel werden singen“.

„The music of Aeham Ahmad became a symbol of resistance“
Today, BBC Radio 4

„Aeham Ahmad is a talented and brave man of peace. Please read his book and pass it on to anyone who doesn’t know or understand the plight of today’s refugees“ 
Stanley Tucci – BBC Radio 4 Book of the Week

„In amongst the wreckage scenes of hope. An amazing man – Ahmad played the piano just to spread love“ 
Jeremy Vine, BBC Radio 2

„An extraordinary, beautiful book about a man who in the midst of utter terror wheeled his piano in to the street and played for Yarmouk. He is amazing“ 

Nihal Arthanayake BBC 5 Live

 


 

 

 

Un giovane suona il pianoforte in mezzo a una strada bombardata. Suona per i suoi vicini, soprattutto per i bambini, per distrarli dalle atrocità della guerra: un’immagine che ha fatto il giro del mondo diventando un simbolo della catastrofe in Siria, ma anche dell’inestinguibile volontà dell’uomo di opporsi in ogni modo alla distruzione. Il suono di quello strumento ha raggiunto e commosso milioni di persone nel mondo su YouTube. Ora Aeham Ahmad racconta la propria storia: l’infanzia in una Siria ancora in pace, l’inizio delle rivolte preludio di una guerra terribile, la fuga per la stessa via battuta da migliaia di disperati. Un lungo e pericoloso viaggio via terra, la drammatica traversata del Mediterraneo, le insidie della rotta balcanica. Fino alla nuova vita in Germania, dove ha realizzato il suo sogno di artista e si esibisce nelle più importanti sale concerti, ma è costretto a vivere lontano dalla sua famiglia rimasta in Siria. Allora come oggi, è la musica che gli ha salvato la vita a dargli conforto e infondergli coraggio.

 

 


 

 

Het beeld van Aeham Ahmad, spelend op de piano te midden van het puin van een straat in Yarmouk, een voorstad van Damascus, is iconisch. Het symboliseert de immense destructie in Syrië en de onbedwingbare levenskracht van mensen in weerwil van die verwoesting. De video ging via YouTube de wereld over, maar Aeham Ahmad onderging hetzelfde lot als duizenden anderen: een gevaarlijke vlucht over land, over zee, de verschrikkelijke route door de Balkan, achterlating van zijn vrouw en familie, de opluchting eindelijk in Duitsland aan te komen die onmiddellijk gevolgd werd door het peilloze verdriet van familie en vrienden gescheiden te zijn, en zijn hele vorige leven, alles wat hem vertrouwd was te moeten missen. De „“redding‘ van zijn muziek is een weerkerend thema in zijn verhaal. Ahmad wordt in de media wel the pianist from the ruins genoemd. In dit boek vertelt hij voor het eerst zijn eigen verhaal, het hele verhaal.“

 

 

 


Limitierte Booklet-Ausgabe:
Die Fahrgäste erzählen ihre Geschichten und Erlebnisse aus dem Kriegsalltag in Syrien und der Hauptstadt Damaskus. Mit dem Buch wollen die Autoren Aeham Ahmad und Dr. Andreas Lukas einen genaueren Eindruck vermitteln von den Gegebenheiten, mit und unter denen die Bewohner in Syrien leben müssen. Oft ist es nicht einfach, das tägliche Leben zu meistern. Steigen Sie also ein und begleiten den Taxifahrer auf seinen Fahrten! 

 

Wir freuen uns, das Cover der Buchhandelsausgabe von TAXI DAMASKUS präsentieren zu können. Die Hardcover-Ausgabe hat auf 256 Seiten viele neue Geschichten, Gedichte, Gemälde und Bilder. Das Buch kann ab sofort zum Preis von 20,- € plus 2,50 € Versand bestellt werden.

Die Fahrgäste erzählen ihre Geschichten und Erlebnisse aus dem Kriegsalltag in Syrien und der Hauptstadt Damaskus. Mit dem Buch wollen die Autoren Aeham Ahmad und Dr. Andreas Lukas einen genaueren Eindruck vermitteln von den Gegebenheiten, mit und unter denen die Bewohner in Syrien leben müssen. Oft ist es nicht einfach, das tägliche Leben zu meistern. Steigen Sie also ein und begleiten den Taxifahrer auf seinen Fahrten!